Samstag, 30. Juli 2016

LAUFENTEN im Wildpark Bad Mergentheim




Laufenten  weiblich


Laufenten


Von Südostasien kommend
wurde die Laufente später über England
nach Europa gebracht!

Ihre Vorfahren sind die Stockenten.
Die Gefiederfarben können sehr unterschiedlich sein,
sind aber oft auch den Farben ihrer Ahnen,
wie man hier gut sehen kann,
sehr ähnlich!
Lassen sich aber leicht durch ihren aufrechten Gang
und ihren schlanken Körper erkennen.-

Aufrecht laufende, 
sehr agil-lebhafte, interessiert-neugierige,
schnelle und aufmerksame 
Tiere,
die gerne in der Gruppe unterwegs sind
und 
einen zum Schmunzeln bringen,
wenn man sie so hintereinander herlaufen sieht.

Die ihren Tag liebend gerne damit verbringen,
dem Menschen die ungeliebten Nacktschnecken
und deren Eier aus dem Garten zu picken,
fein säuberlich im Teich oder an ihren Wasserstellen von ihnen gewaschen,
werden sie gerne verspeist.

Sollte es einmal keine Schnecken geben,
genießen sie auch Regenwürmer
oft auch Ameisenpuppen, Insekten und Käfer.
Sie mögen auch gerne Früchte, Gräser und Pflanzen.-
Der Salat sollte am besten im Hochbeet angepflanzt sein,
da sie wegen ihren angewachsenen Flügeln nicht fliegen können, wäre er dort geschützt.

Ca. 12-15 Jahre ist ihre Lebenserwartung.
Sie legen Eier, bis zu 150 Stück im Jahr,
Die Eier sind größer und auch vom Dotter her größer als Hühnereier,
werden gerne zum Backen genommen
und auch als Delikatesse angeboten.-



Laufenten 3x weiblich





Laufente männlich


**Ich halte mal Ausschau, was es da draußen wieder Neues gibt
und wann wir wieder raus dürfen....

Nun habt ihr mich und meine Frauen gesehen....


Macht es gut!


Tschüss,

ich hab jetzt keine Zeit mehr!**

*
So bleibt mir nichts anderes,
als mich auch recht herzlich zu verabschieden
mit den Laufenten
und 
von den Laufenten....

*

Wir schicken herzliche Grüße
zu Euch,

die Monika*
und 
die Laufenten!!!!


Texte und Fotos sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne


 Erlaubnis von mir, der Autorin und Fotografin
in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-


Verstöße ziehen rechtliche Schritte nach sich!


Meine Tierfreunde und ich freuen uns sehr auf dich,
bis bald....

Montag, 25. Juli 2016

Das Wollschwein im Wildpark von Bad Mergentheim





Das Wollschein
                  auch *Mangalica*


Wie sein Zweitname schon andeutet,
ist das Wollschwein ein Balkanschwein.
Früher vorwiegend gezüchtet in Ungarn.
Es wurde aus verschiedenen Schweinerassen gekreuzt
(ungarische Landschweine & serbische Sumadiaschweine)
und somit erschaffen.-

Man freute sich damals ein Schwein zu haben,
welches groß war und viel fettes Fleisch
zu geben vermochte!
Also wurde es zum *Speckschwein* gekürt....

Aber auch am Wollschwein ging der 
veränderte Bedarf
der Bevölkerung, 
das bewusstere Essen, nicht spurlos vorbei.
Mager widerspricht fett
und 
so kam es notgedrungen zum 
Abbau der Tierbestände
und 
zur massiven Reduktion der Zucht bis hin zu totalen Abbau...

Nach Jahren des Geschehens setzte sich Ungarn
für ihr Schwein ein!
Es gehört dort zum eigenen Kulturgut....

So entdeckte auch Spanien das Wollschwein
und importierte es.
Diese Begebenheiten führten in Folge,
 zur Wiederbelebung 
des Wollschweinmarktes
und der Zucht!

Die Nachfrage ist steigend, da man auch die Wertigkeit
erkannt hat
und so ist das Wollschwein heute rehabilitiert,
in der Welt angekommen
und wird
in vielen Ländern gezüchtet.

Aber auch bei diesem Schwein gibt es noch eine Menge an Handlungsbedarf, um ihm auch in Deutschland 
einen festen Stand zu ermöglichen
und seine Zukunft zu sichern.



Das Wollschwein,

ein durch sein knuddeliges, dichtes Wollkleid,
sehr anders aussehendes Schwein,
welches es auch in unterschiedlicher Färbung gibt.
Es ist 
robust, 
bewegungsfreudig (Braucht Raum),
und für
Freilandhaltung geeignet....

In der Begegnung mit Menschen
zeigt es sich 
zutraulich,
berührungsoffen
und 
gutmütig.





**Und wenn du noch so viel rufst, störst du mich in meiner Mittagsruhe,
in der ich mich eigentlich nicht stören lasse!!!

Das Einzige, was ich dir zugestehen kann ist 
eine Bewegungsveränderung mit geschlossenen Augen....

Ich schnüffle mal eben am Vordertier
und dann leg ich am besten meinen Kopf drauf!
Oh ist das bequem, hast du es gesehen,
vor Genuss läuft mir das Wasser in Mund zusammen
und nun lass mich in Ruhe...**



**So ist das, wenn man zu Schlafenszeiten Besuche machen möchte und selbst das Essen auf später
verlegt, selber Schuld......**

Schlaf, Schlaf, Träum
und nicht stören lassen........




Na ja gesehen und fotografiert hab ich Euch ja.....


und jetzt auch Ihr Lieben hier

und 
doch war ich froh und dankbar, dass es da noch andere, 
sehr agile Schweinekollegen-innen gab,
die so viel Leben zeigten.
Ihr habt sie ja schon ausführlich gesehen,
das letzte Mal !

*

Herzensgrüße
von 
Monika
und 
den Tageszeit bedingt auch mal müden
Wollschweinen

*

Texte und Fotos sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne


 Erlaubnis von mir, der Autorin und Fotografin
in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-

Verstöße ziehen rechtliche Schritte nach sich!


Meine Tierfreunde und ich freuen uns sehr auf dich,
bis bald....

Mittwoch, 20. Juli 2016

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein im Wildpark Bad Mergentheim






**Ja, ich bin es, 
das *Schwäbisch-Hällische Landschwein*
es gibt mich wieder in größerer Zahl
und 
doch könnte ich noch viele Nachkommen brauchen,
damit wir von der roten Liste springen können....

Hier könnt ihr mich sehen und mehr über mich lesen......**


Im Farbspiel, ein ganz besonderes Schwein.
Sein Kopf, meist bis zu den Beinen und sein Po sind schwarz,
während der Rest des Körpers nicht oder nur zum Teil, und nicht durchgängig pigmentiert ist,
wie man deutlich sehen kann.-
Sein schwarzer Kopf hat dem Schwein seinen Namen *Mohrenkopf * eingebracht...

Es ist ein sehr vermehrungsfreudiges Schwein,
welches in seiner Art sehr agil, wiederstandsfähig
und robust ist 
und wegen seiner hohen Fleischqualität sehr geschätzt ist.-

Ursprünglich kommen seine Vorfahren
die Markenschweine,
aus China.

Wie bei vielen anderen Tieren auch, kam es dann nach England und von dort aus nach Deutschland,
*Württemberg*,
um dort mit an den Menschen gewöhnten Wildschweinen
gekreuzt zu werden,
um das Tier noch besser zu machen,
dies ist gut gelungen!

Leider jedoch aber führte 
der Trend in der Schweinehaltung
zum Einheitsschwein....

So kam es, dass das Schwäbisch-Hällische Landschwein,
trotz sehr hohem Marktanteil, im Verlauf, bis in den 70 ziger Jahren
kurz vor dem Aussterben stand.-

1984 nahm sich der engagierte Biobauer **Rudolf Bühler**
in Schwäbisch - Hall der Rasse an.

Er schloss sich mit anderen Bauern zusammen um die Rasse wieder zum Leben und blühen zu bringen...
So versuchten sie mit seinem letzten Schwein
und den übrig gebliebenen Tieren der anderen Höfe
eine Weiterzüchtung des Schwäbisch-Hallischen Landschweins.

Das Schwein wurde in der Züchtung dem Bedarf angepasst.-
In der weiteren Züchtung achtete man auf weniger Fett
und wollte einen Größenzuwachs.
Beides gelang und so konnte die Rasse wieder aufgebaut werden.

Die entstandene Züchtervereinigung
ist sehr bemüht um Vermehrung und Erhalt der Rasse.



Ich freu mich sehr, dass es diesen Menschen gab und gibt, der sich ein Herz genommen hat
und andere Menschen fand, die ihn unterstützten.-

Das zeigt, dass man doch, wenn man ganz fest an etwas glaubt,
auch zum Guten hin bewegen kann....

Vielen Dank Ihnen allen!!!!

*

Nun hoffe ich mit meinem kleinen Bericht 
etwas Gutes zu tun für die Tiere,

vielleicht gibt es Menschen die Schweine anschaffen möchten
und sich nun freuen, hier die Rasse zu entdecken...

Und ich denke wir Anderen haben alle etwas
gelernt, einschließlich mir....
und hoffentlich Freude gehabt am Sehen...

*
Herzensgrüße schicken wir in jedes Haus,
die Monika*
und
die Schwäbisch-Hällischen Landschweine

*
Texte und Fotos sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne


 Erlaubnis von mir, der Autorin und Fotografin
in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-


Verstöße ziehen rechtliche Schritte nach sich!


Meine Tierfreunde und ich freuen uns sehr auf dich,
bis bald....

Freitag, 15. Juli 2016

Lachshühner im Wildpark von Bad Mergentheim



Lachshühner weiblich


Das Deutsche Lachshuhn


Deutsche Lachshühner entstanden, 
in dem man verschiedene Hühnerrassen kreuzte.

Das Ursprungs-Landhuhn 
war das *Faverolleshuhn*  
aus Frankreich.

Dort lebte es, im und um das *Dorf Faverolle*, 
das zur Namensgebung diente.
Dies waren die Hauptzuchtbereiche.-

Es überzeugte im Land durch seine 
Eignung zum Masthuhn.

So gelangte es auch nach Deutschland.

Bereits im 19. Jahrhundert 
wurde das Faverolleshuhn in Deutschland 
mit zwei anderen Hühnerrassen 
gekreuzt, 
um unter anderem eine Lachsfarbigkeit zu erzielen!
Man wollte ein Huhn züchteten , 
welches durch seine Möglichkeiten überzeugt,
guten Ertrag bringt und zudem noch eine schöne Farbe zeigt.-
  
Aus 
Faverolles-Sussex-Dorking, 
entstand also 
das 
deutsche Lachshuhn.






Der Vorteil für die Halter,
sie haben ein Huhn, 

welches gute braune Eier legt, 
mit einer guten Lege-Leistung, auch im Vergleich
und
dessen Fleisch gleichzeitig reichlich und köstlich ist.- 

Im Fachbereich wird es 
als *Zwiehhuhn* (*Zweinutzungshuhn*) bezeichnet




Lachshühner männlich



Es ist wichtig etwas für den Erhalt 
dieser Tiere 
und 
tollen Rasse zu tun!

Leider sind sie in der Zwischenzeit vom Aussterben bedroht...

Also wer sich überlegt Hühner anzuschaffen,
denke 
an die tollen Lachshühner 
und 
helfe 
ihnen eine Zukunft zu geben.

Sie sind Freiland geeignet 
und durch Körperbau und Körperform,
neigen sie nicht zum Fliegen, 
was dafür natürlich von Vorteil ist...


In diesem Sinne
grüßen wir herzlich,

die Lachshühner
und ich 
die Monika*

Schön, dass Ihr uns besucht habt!!!


Texte und Fotos sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne

 Erlaubnis von mir, der Autorin und Fotografin
in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-


Verstöße ziehen rechtliche Schritte nach sich!



Meine Tierfreunde und ich freuen uns sehr auf dich,
bis bald....